Trennungsunterhalt durch Überlassung einer Wohnung

Die entgeltliche Überlassung einer Wohnung an den geschiedenen oder dauerhaft getrennt lebenden Ehegatten unterfährt nicht der Abzugsmöglichkeit nach § 10 Abs.1a EStG. Geschieht die Überlassung hingegen unentgeltlich, handelt es sich um Naturalunterhalt, der in sinngemäßer Anwendung von § 15 II BewG mit der ortsübliche Miete angesetzt wird. Dies gilt auch, wenn die Parteien unterhaltsrechtlich einen anderen Betrag festgesetzt haben.

BFH, X R 33/20

Hierbei handelt es sich um das so genannte begrenzte Realsplitting. Der Empfänger der Unterhaltsleistung muss zustimmen und dann natürlich auch die entsprechenden Beträge versteuern. Der Schuldner der Unterhaltsleistung muss dem Empfänger dann auch den steuerlichen Nachteil setzen.

Dieser Beitrag wurde unter Steuer- und Steuerstrafrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.