Vorsatz oder Fahrlässigkeit?

In letzter Zeit hat sich eine Rechtsprechung entwickelt, dass bei Geschwindigkeitsüberschreitungen relativ einfach Vorsatz (bedeutet Verdopplung der Geldbuße) angenommen werden kann, wenn diese bei 40 % der zulässigen Geschwindigkeit liegt. Einige Oberlandesgerichte meinten, es müsse eine absolute Geschwindigkeitsüberschreitung von 40 km/h vorliegen. Das OLG Brandenburg vertritt die Auffassung, dass die 40 % – Grenze erst bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h angenommen werden kann.

Hier wurde vorsätzliche Begehungsweise bei einer Überschreitung von 46 km/h angenommen. Dies reichte dem OLG nicht, da 130 km/h zugelassen waren. Somit betrug die Überschreitung nur 35 %.

Dieses Gericht vertritt die Auffassung, dass es nicht auf die absolute, sondern auf die relative Überschreitung ankommt.

OLG Zweibrücken, 1 OWi 2 SsBs 8/20

Hier hatte der Betroffene natürlich Glück, Anders sieht es aus, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit unter 100 km/hliegt.

Veröffentlicht unter Verkehrsrecht | Schreib einen Kommentar

Rohmessdaten sind bei einem standardisierten Messverfahren nicht erforderlich

Wie schon einige andere Oberlandesgerichte setzt sich auch das OLG Bremen kritisch mit der Entscheidung des saarländischen Gerichtshofs auseinander. Auch dieses Gericht vertritt die Auffassung, dass die Speicherung von Rohmessdaten bei einem standardisierten Messverfahren nicht erforderlich ist, da bei diesen Verfahren bei zutreffender Bedienung davon ausgegangen werden kann, dass das Gerät das richtige Ergebnis liefert. Eine nachträgliche überprüfbarkeit anhand von Rohmessdaten ist dann nicht erforderlich.

OLG Bremen, 1 SsRs 10/20

Veröffentlicht unter TraffiStar S 350 | Schreib einen Kommentar

Kein genereller Lockdown mehr im Kreis Gütersloh

Nachdem in der Fleischfabrik Tönnies eine erhebliche Zahl von Infizierungen mit dem Coronavirus aufgetreten ist, wurde unter anderem im Kreis Gütersloh eine regionale Coronaverordnung erlassen. Diese sah für eine Woche weitreichende Kontaktbeschränkungen sowie Einschränkungen des öffentlichen Lebens vor. Der Kreis Gütersloh wollte diese Regelungen für eine weitere Woche fortschreiben.

In einem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Anordnung wurde dies untersagt. Die entsprechende Verordnung sei voraussichtlich rechtswidrig. Nach dem gegenwärtigen Erkenntnisstand wäre eine solche Fortgeltung dieser extremen Maßnahme mit dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz und dem Gleichbehandlungsgrundsatz nicht mehr zu vereinbaren.

In der 1. Woche hätten Aufklärungsmaßnahmen vorgenommen werden müssen, um anschließend auf belastbarer

 Grundlage über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden. Insoweit hätten danach differenzierte Regelungen jeweils regional unterschiedlich erlassen werden müssen. Es gab auch im Kreis Gütersloh verschiedene Gebiete, in denen nur eine geringe Anzahl von Neuinfektionen bestätigt wurde. Dort sei nicht mehr ersichtlich, dass die Gefährdungslage signifikant von anderen Gemeinden außerhalb des Kreisgebietes abweichen würde.

Die extreme Regelung im Kreis Gütersloh ist somit außer Vollzug gesetzt.

OVG Nordrhein-Westfalen, 13 B 940/20

Veröffentlicht unter Verwaltungsrecht | Schreib einen Kommentar

Abschleppen in einer scharfen Kurve

Nach § 12 StVO darf in engen Kurven nicht geparkt werden. Hier ließ die Polizei ein geparktes Fahrzeug abschleppen. Der Halter wendet sich gegen die Kostentragungspflicht.

Als eng wird eine Kurve angesehen, wenn der Radius so zugeschnitten ist, dass die Gefahr besteht, unbeabsichtigt auf die andere Fahrbahn zu kommen. Hier machte die Straße eine 90° – Abbiegung. Dies gilt als eng.

Hier wurde auch optisch deutlich gemacht, dass in der Kurve nicht geparkt werden soll. Während im übrigen Straßenverlauf optisch abgesetzte Parkflächen geschaffen worden sind, war dies in der Kurve nicht der Fall. Der Bürgersteig und andere nicht zur Fahrbahn gehörende Flächen waren durch einen hohen Randstein, einen Zaun sowie Betonpylone abgesetzt.

Der Fahrzeughalter muss die Kosten des Abschleppens bezahlen.

VG München, M 7 K 18.5617

Veröffentlicht unter Verkehrsrecht, Verwaltungsrecht | Schreib einen Kommentar

Führerschein auf Probe und das Aufbaseminar

Nach § 2a StVG muss die Fahrerlaubnisbehörde ein Aufbauseminar anordnen, wenn der Inhaber eines Führerscheins auf Probe entweder eine schwerwiegende Ordnungswidrigkeit (mit Eintragung im FAER) oder eine Straftat im Straßenverkehr begeht. Gleiches gilt auch für zwei leichte Ordnungswidrigkeiten.

Bei der Bewertung der Taten ist die Fahrerlaubnisbehörde an die Wertung des erkennenden Gerichts gebunden, es steht keine eigene Überprüfungs – und Entscheidungskompetenz zu.

VG Würzburg, W 6 S 20.510

Veröffentlicht unter Rechtsgebiete, Verkehrsrecht, Verwaltungsrecht | Schreib einen Kommentar