Trunkenheitsfahrt im Ausland gefährdet den Führerschein

Auch wer im Ausland unter Alkoholeinfluss Auto fährt, kann gem . § 11 Abs.III FeV aufgefordert werden, ein medizinisch-psychologisches Gutachten beizubringen. Tut er dies nicht, droht der Entzug der Fahrerlaubnis gem. § 11 Abs.VIII FeV, da dann die Führerscheinbehörde auf seine Nichteignung zum Führen von Fahrzeugen schließen darf.

Voraussetzung ist aber, dass die Tat hinreichend, also wie bei einer Inlandstat nachgewiesen wird. Die Tat muss also so sicher nachgewiesen werden, wie es bei einer inländischen Verurteilung erforderlich wäre.

OVG Münster, 16 B 694/14

Dieser Beitrag wurde unter Verkehrsrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.