Beweisverwertungsverbot nach Täuschung des Beschuldigten?

Allein die Entgegennahme von belastenden Informationen durch die Ermittlungsbehörden, die ein Zeuge durch Täuschung des Beschuldigten erlangt hat, führt nicht zu einem Beweisverwertungsverbot. Die Ermittlungsbehörden trifft keine grundsätzliche Pflicht, ein solches Vorgehen zu unterbinden.

BGH, 3 StR 230/16

Dieser Beitrag wurde unter Strafrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.