Kein Widerrufsjoker wegen falscher Angaben in Darlehensverträgen

Im Rahmen der Verfahren über die Manipulationen an der Software von Kraftfahrzeugen wurde teilweise auch versucht, wegen falscher Informationen in den Darlehensverträgen einfach die Kreditverträge zu widerrufen, da es sich um verbundene Geschäfte handelte, wäre man so auch das Auto losgeworden. Der BGH hat in der näheren Vergangenheit die Verträge der BMW-Bank (XI ZR 650/18) und der Ford-Bank (XI ZR 11/19) hinsichtlich der Pflichtangaben im Falle eines Widerrufs (Tageszins, Kündigungsverfahren, Berechnungsmethode der Vorfälligkeitsentschädigung und Angaben zum Verzugszins) überprüft und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die entsprechenden Verträge ordnungsgemäß über die jeweiligen Positionen informieren. Die Darlehensverträge können also nicht widerrufen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Verkehrsrecht, Zivilrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.