Coronakrise – aktuell und in Zukunft

Vor allem für Unternehmer ist diese Krise von existenzieller Bedeutung. Derzeit sind viele Maßnahmen zu treffen (beispielsweise Kurzarbeit, Beantragung von Hilfsleistungen), um zumindest das kurzfristige Überleben sicherzustellen. Die Bundesregierung hat ein Gesetz verabschiedet, nach dem Schuldner in vielen Fällen von der Leistungspflicht zumindest zeitweilig befreit sind, auch muss zur Zeit selbst bei Vorliegen eines Insolvenzantragsgrundes kein Insolvenzantrag gestellt werden, wenn dieser erst durch Corona entstanden ist.

Aktuell geht es also um das Überleben der Firmen. Zu den entsprechenden Möglichkeiten, die den Firmen eingeräumt wurden, gibt es viele Veröffentlichungen im Internet. Selbstverständlich können auch Ihre Ansprechpartner (Steuerberater, Anwälte) hilfreich zur Seite stehen.

Bitte beachten Sie, dass die Fördergelder und Hilfsmittel keinen Selbstbedienungsladen darstellen. Das Unternehmen muss sich schon aufgrund der derzeitigen Maßnahmen in einer Krise befinden. Die entsprechenden Angaben müssen regelmäßig auch in den Anträgen an Eides statt versichert werden, wer hier falsche Angaben macht, begeht eine Straftat.

Ebenso ist es strafbar, die Krise durch Umsatzverschiebungen oder künstliche Kostenerzeugung herbeizuführen. Dies könnte einen Subventionsbetrug darstellen.

Problematisch ist natürlich, dass die meisten Unternehmen nicht ad hoc in die Krise geraten, sondern sich dies prognostisch erst für die Zukunft absehen lässt. Sofern man meint, dass in naher Zukunft die Krise unabwendbar ist, sollte man jetzt schon handeln und sich gegebenenfalls von den entsprechenden Bewilligungsbehörden beraten lassen. In jedem Fall ist aber die Prognose einem entsprechenden Antrag beizufügen verbunden mit dem Hinweis, dass hier selbstverständlich erhebliche Imponderabilien der Einschätzung bestehen. Sollte dann keine Krise eintreten, wären die gewährten Hilfsmittel sicherlich zurückzuzahlen.

Wichtig ist aber auch die Vorbereitung auf die Zeit nach der Krise. Wir hoffen alle, dass anschließend das Wirtschaftsleben wieder wie gewohnt stattfindet, die Wirtschaft wieder anspringt. Die Probleme aus der Krise werden aber bestehen bleiben. Schuldner, die nicht bezahlt haben, werden dies vielleicht auch zukünftig nicht tun können. Das eigene Unternehmen steht vor erheblichen Liquiditätsproblemen, auch gegenüber den Banken muss im Falle von Krediten entsprechend dargelegt werden, dass eine positive Zukunftsprognose besteht. Forderungsausfälle und entsprechende Wertberichtigungen führen zwar dazu, dass das zu versteuernde Ergebnis niedriger ist, können aber auch leicht bei Entstehung entsprechender Verluste zu einer Überschuldung führen. Und die Insolvenzantragspflicht ist nicht aufgehoben, nur derzeitig ausgesetzt.

Auch wenn ich davon ausgehe, dass hier ein recht großzügiger Prüfungsrahmen seitens der Behörden gegeben sein wird, sollte sich der Unternehmer in rechtlicher Hinsicht beraten lassen. Gut ist, wenn dies zusammen mit der steuerlichen Beratung erfolgt, umso die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Sofern Bankkredite in Anspruch genommen worden sind oder dann genommen werden, sollte ein besonderes Augenmerk auf die Sichtweise der Bank gelegt werden, auch hier empfiehlt es sich, die entsprechende Vorgehensweise mit dem jeweiligen Kundenbetreuer bei der Bank abzustimmen.

Nach der Krise wird es also wesentlich darauf ankommen, Finanzstrukturen in der eigenen Firma zu kennen und eine bilanziell und steuerlich wünschenswerte Gestaltung insbesondere unter Berücksichtigung bankrechtlicher Vorgaben und anfallende Liquiditätsbedürfnisse vorzunehmen. Bitte beachten Sie hierbei auch insolvenzrechtliche Vorgaben, nicht nur bei ihrer eigenen Firma, sondern auch bei denen der Geschäftspartner. Es gab in der Vergangenheit viele Entscheidungen zu den Anfechtungsmöglichkeiten eines Insolvenzverwalters, es droht also auch die Gefahr, dass einmal vereinnahmte Gelder zurückgewährt werden müssen.

All dies wird nur möglich sein, wenn eine entsprechend qualifizierte Beratung gegeben ist. Hier muss unter Beachtung aller Aspekte geprüft und geplant werden.

Abschließend wünsche ich Ihnen allen, dass Sie gut durch die Krise kommen. Kopf hoch, es wird schon weitergehen. Die Verhältnisse werden sich verändern, hierauf müssen wir reagieren. Aber auch diese Aufgabe ist zu meistern.

Dieser Beitrag wurde unter Rechtsgebiete veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.