Nachbesserung an einem Neuwagen muss den Auslieferungszustand erreichen

Sofern der Käufer eines Neuwagens die Beseitigung von Mängeln verlangt, verzichtet er damit nicht auf die geschuldete Fabrikneuheit. Die Nachbesserung muss den Zustand erreichen, den das KFZ grundsätzlich bei werksseitiger Auslieferung hat.

BGH, VIII ZR 374/11, Urteil vom 06.02.2013

Vorliegend ging es um Lackschäden, die offensichtlich ausgebessert wurden, aber durch einen Sachverständigen feststellbar nicht den technischen Standard einer werksseitigen Lackierung erreichten.

Ich gehe davon aus, dass sich diese Auslegung auf alle Neuwarenkäufe anwenden lässt, bei denen der Kaufgegenstand regelmäßig einen gleichbleibenden technischen Zustand hat.

Dieser Beitrag wurde unter Zivilrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.