Haftung des Landes bei Sturz eines Motorradfahrers

Ist einem Land seit Jahren die mangelnde Griffigkeit des Fahrbahnbelags bekannt und wird dieser Fehler nicht behoben, haftet das Land zu 75%, wenn es bei regennasser Fahrbahn aufgrund dieses Umstandes zu einem Sturz eines Motorradfahrers kommt.

LG Detmold, 9 O 86/15

Dieser Beitrag wurde unter Verkehrsrecht, Zivilrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.