Haftung in Höhe der Kommanditeinlage und Gläubigerbefriedigung

Vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Kommanditgesellschaft kann ein Kommanditist grundsätzlich jeden beliebigen Gesellschaftsgläubiger mit der Wirkung befriedigen, dass er in Höhe der getilgten Forderung von seiner Außenhaftung nach § 171 Abs.I HGB befreit wird. Insoweit kann er auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens mit seinem entsprechenden Erstattungsanspruch nach § 110 HGB gegen eine Einlageforderung aufrechnen.

BGH, II ZR 122/16

 

Dieser Beitrag wurde unter Handels- und Gesellschaftsrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.