Nichtigkeit eines Einziehungsbeschlusses

Beschließt eine Gesellschaft die Einziehung eines Geschäftsanteils, ist dieser Beschluss nichtig, wenn die Gesellschaft nicht über ausreichend freies Vermögen verfügt, um das Einziehungsentgelt zu bezahlen. Dies gilt auch, wenn die Gesellschaft über stille Reserven verfügt, deren Auflösung ihr die Bezahlung des Einziehungsentgelts ermöglichen würde.

BGH, II ZR 65/16

 

Dieser Beitrag wurde unter Handels- und Gesellschaftsrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.