Verlesung von Zeugenaussagen im Bußgeldverfahren

Sollen Zeugenaussagen verlesen werden, ist die Zustimmung des Betroffenen bzw. seines Verteidigers (soweit sie in der Haupthandlung anwesend sind) erforderlich. Dies gilt zumindest für schriftliche Zeugenaussagen, die nicht von Ermittlungsbeamten stammen.

OLG Bamberg, 3 Ss OWi 1842/17

 

Dieser Beitrag wurde unter Verkehrsrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.