Beharrlichkeit und Fahrverbot

Nach § 4 II BKatV liegt eine beharrliche Pflichtverletzung regelmäßig vor, wenn nach Rechtskraft einer Entscheidung wegen einer Überschreitung von mind. 26 km/h innerhalb eines Jahres erneut eine Überschreitung von mind. 26 km/h erfolgt. Dann soll ein Fahrverbot ausgesprochen werden.

Hier gab es zwei solche Verstöße. Das Gericht hat aber kein Fahrverbot verhängt, da die erste Ahndung eine Überschreitung um 26 km/h auf der Autobahn darstellte bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h, was auf einer Autobahn zumindest ungewöhnlich ist. Auch die nachfolgende Überschreitung befand sich am unteren Ende, nämlich 27 km/h zu viel. Dazu wurde dieser Verstoß abends bei geringem Verkehrsaufkommen begangen.

AG Verden, 9b OWi 219 Js 670/21

Nach dem zweiten Verstoß wurde ein weiterer Bußgeldbescheid wegen einer massiven Überschreitung rechtskräftig, dieser wurde aber nicht verwertet.

Dieser Beitrag wurde unter Verkehrsrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.