Unfallflucht und der Verzicht auf die Fahrerlaubnis

Eine 92-jährige Fahrerin verursachte einen Fremdschaden von ca. 2000 € und fuhr einfach weg. Sie hat dann auf ihre Fahrerlaubnis verzichtet und gab den Führerschein ab.

Das Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde eingestellt, das Verschulden wurde als gering angesehen, ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung bestand nicht.

AG Dortmund, 729 Cs-266 Js 575/22

Ich gehe davon aus, dass hier versehentlich ein Schaden verursacht wurde. Die Einsicht, dass möglicherweise die allgemeine Fahrtauglichkeit nicht mehr gegeben war, sowie die Konsequenz, den Führerschein abzugeben, wurden positiv bewertet.

Dieser Beitrag wurde unter Strafrecht, Verkehrsrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.