Verdienstausfallschaden nach Verkehrsunfall

Ein Geschädigter kann nicht nur entgangenen Nettolohn, sondern auch den sich hieraus ergebenden Einkommensteuerschaden verlangen. Bei einem verheirateten Geschädigten kann sich dieser auch aus der Zusammenveranlagung ergeben. Die Maßgeblichkeit des konkreten Steuerschadens auch unter Berücksichtigung der tatsächlich gewählten Veranlagungsart ist wertneutral und kann sich positiv oder negativ auswirken. Es muss eine konkrete Berechnung erfolgen, fiktive Alternativrechnungen verbieten sich.

BGH, VI ZR 924/20

Dieser Beitrag wurde unter Steuer- und Steuerstrafrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.